**pinK dReam**

02dez09

ich bin heute um kurz vor neun aufgestanden! und das in den ferien. es ist kaum zu glauben. alles nur, damit ich zu meinem onkel fahren konnte, um dort mathe zu lernen. ich habe es zwar letztendlich alles verstanden, aber er hält mich vermutlich für eine dumme nuss. so blöd wie ich mich angestellt habe. aber mathe ist eben einfach nicht mein ding. und weil ich so früh aufstehen musste, bin ich den ganzen tag schon saumüde. und dabei wollte ich sport machen. ach, es ist zum verrückt werden. ich muss meine scheiß guten vorsätze besser einhalten, sonst wird das echt nichts. morgen kann ich glücklicherweise ausschlafen. susi und ich treffen uns um 3uhr um erstmal ins nagelstudio zu gehen. ich gucke zu und sie macht sich die nägel. sehr spannend, und sehr verpestend. die luft, meine ich. danach wollen wir zum friseur. sie will sich die haare machen lassen und ich begnüge mich mit einer beratung. ich bin schon seit monaten scharf auf blond, aber ich traue mich nicht. mal eben von dunkelbraun auf blond - das kann schief gehen. und scheiße aussehen. obwohl ich ja eigentlich blond bin. aber die angst schwingt im hinterkopf ganz gewaltig mit. also lasse ich mich nur beraten. aber meine lust ist schon wirklich groß, vorallem weil daniel doch so auf blond steht. und ja, es ist irre sich wegen einem jungen die haare zu färben, aber trotzdem. ich nehme alles in kauf, was förderlich für seine verliebtheit sein könnte. angst habe ich trotzdem. es kann noch schlimmer aussehen als jetzt. und ich mag mein braun. in blond kann ich mir mich gar nicht mehr vorstellen, obwohl es meine naturhaarfarbe ist. mal sehen, was die beratung so bringt. hoffentlich werde ich nicht zu einer neuen haarfarbe überredet, das wäre schlimm. bei daniel will ich mich schon die ganze zeit melden, aber ich traue mich nicht. ich könnte schwören, dass meine neujahrssms einfach nicht durchgekommen ist. netzüberlastung eben. zumindest rede ich mir ein, dass er deswegen nicht geantwortet hat. was anderes bleibt mir auch nicht übrig, verdammt. susi wird dann morgen abend hier schlafen und darauf freue ich mich eigentlich sehr. in ein paar tagen beginnt die schule wieder und darauf freue ich mich kein bisschen. in zwei wochen ist notenschluss und ich bete, dass die arbeiten, die noch ausstehen, gut ausgefallen sind. wenn ich schon deutsch dieses jahr schlecht bin. ist doch zum verzweifeln. sprachlich eins, thema vier. lächerlich! ich würde mir gerne ein tattoo stechen lassen ihr war nie langweilig, weil sie nie langweilig war aber so viel platz muss ich erstmal auf meinem körper finden. vielleicht quer über den arsch, ohja! sonntag in genau neun monaten werde ich siebzehn. wie großartig. neun monate, das ist noch lange hin. aber sonntag in neun monaten und einem jahr, also in 21 monaten, werde ich achtzehn. und das hingegen ist gar nicht mehr so lange. ach, wie großartig. ich werde mich nicht bei daniel melden. nicht um halb zwei nachts. das kommt dumm, verzweifelt, dumm. also lasse ich es. gute entscheidung. morgen vielleicht. der arme hat wieder uni, aber auch bald semesterferien - bis zu seinem geburtstag, am 31januar muss ich unbedingt mindestens 5kilo losgeworden sein. mindestens. und das schaffe ich auch. yes!

3.1.09 01:27


01jan09

es ist komisch, 09 statt 08 zu schreiben. aber ich werde mich dran gewöhnen, mit sicherheit. silvester war schlechter als erwartet, bei mir. charly und ich waren erst mit susi auf der party meiner mum. das war noch ganz nett, allerdings war meine laune etwas gedrückt, weil ich nicht wusste, wo wir den rest des abends verbringen sollen. es standen drei, nein vier, clubs zur auswahl und naja. blue shell und gebäude fielen schon mal weg. dann waren noch live und bogen. und in der live wäre daniel gewesen. das habe ich durch zufall von nem freund von ihm erfahren. und dann war das drama riesig - hin oder nicht hin? ich war mir einfach nicht sicher, ob ich ihn sehen wollte. ich wollte es nicht davon abhängig machen, wie er zu mir ist, ob es mir gut geht oder nicht. deswegen sind wir dann letztendlich doch in den bogen. susi wurde vorher abgeholt, also waren charly und ich allein da. mein papa hat uns gefahren und ich hab vor dem club erstmal angefangen zu heulen. es ist komisch, silvester ohne meine eltern zu feiern. trotz allem liebe ich sie doch sehr und es war eben das erste mal. aber dann gings. wir standen auf der gästeliste und drinnen war es sau leer. gar nicht gut. aber zum feuerwerk wollten wir eh zum rhein, auf eine brücke. wir sind tausend mal fast gestorben, dank knallern. ich mag die dinger irgendwie gar nicht. zumindest nicht, wenn sie mir vor die füße geworfen werden. wir haben versucht, phill zu finden. aber das netz war überlastet und so war telefonisch navi spielen ziemlich unmöglich. schön war es trotzdem. das feuerwerk war toll und vorallem, dass charly dabei war. auf dem rückweg zum bogen wurden wir zehn mal angequatscht und ganz zum schluss war es ganz schlimm. wir wurden von 5 oder 6 türken umzingelt, die uns angegrapscht habe und meinten, uns zu kennen. ich hatte echt panik. alle anderen standen natürlich nur dumm rum, und haben blöd geguckt. ich hasse menschen ohne zivilcourage. im bogen war es voller, aber nicht besser. die location ist wirklich großartig und es lief ein film aus den sechzigern auf einer leinwand und anfangs war die musik auch noch ganz gut. nicht meins, aber okay. rehab und sweet escape, beispielsweise. aber dann wurde es echt schlecht. als das netz nicht mehr überlastet war, habe ich ein paar telefonate getätigt, die damit geendet haben, dass mein papa gekommen ist, um uns zu holen. der tolle. eigentlich war er schon auf dem weg in die eifel, aber er ist extra nochmal zurück gefahren. ich war begeistert. auf party hatten wir keine lust mehr, also waren wir um 3uhr bei mir und haben dvd's geguckt. gut, wir haben es versucht. silent hill war uns zu gruselig und alles andere zu öde. also haben wir recht bald geschlafen, was aber irgendwie okay war. ich habe so tolle sms von meinen lieben bekommen. ich war wirklich begeistert. und hätte fast schon wieder geflennt. eigentlich war es nicht zum aushalten, aber es war so süß. den tag heute habe ich mit rumgammeln verbracht. außerdem habe ich den ganzen tag hannah montana geschaut. so dumm es sich anhört, ich hatte spaß! allerdings ist meine stimmung dank daniel ziemlich getrübt. ich könnte schwören, dass er auf eine gewisse sheila steht. die myspace kommentare sind eigentlich eindeutig und deswegen könnte ich ehrlich heulen. aber ich lasse es. trotzdem treibt es mich in den wahnsinn. warum sie und warum nicht ich? okay, sie ist blond. das ist meine momentane erklärung und am liebsten würde ich sofort zum friseur rennen, und mir meine haare wieder zurückfärben lassen. aber alle raten mir davon ab und ich mir selbst eigentlich auch. es ist schrecklich. ich will aber nicht, dass das jahr so anfängt. deswegen spiele ich mir selbst vor, dass es mir egal ist. dieser idiot hat nichtmal auf meine neujahrssms geantwortet und das ist wirklich unhöflich. ich hasse ihn! sogar felix hat geschrieben, der süße. und micha. drei wörter waren in seiner sms - danke, dir auch. aber mir wars irgendwie auch egal. 2009 wird mein jahr, das weiß ich. meine guten vorsätze habe ich alle schon fertig. wäre ja auch sonst zu spät und ich bin zuversichtlich, dass alles klappt. ich will bis zum ende des jahres 13,5 kilo abgenommen haben - das ist doch nun wirklich machbar. das habe ich schonmal geschafft. also! morgen früh muss ich mathe lernen. um zehn uhr soll ich bei meinem onkel sein. ich finde das unmenschlich und zwar sehr. aber was muss, das muss eben. ich habe übrigens ein bisschen an zusatzseiten gebastelt. nummer zwei, ganz unten, nachgucken. frohes neues jahr, jedem der sich diese aneinanderreihung von buchstaben durchliest.
2.1.09 00:54


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
EINS ZWEI DREI VIER FÜNF SECHS
es ist das größte für dich, nach einer nacht, die du durchtanzt hast, im morgengrauen nach hause zu gehen. barfuß durch die straßen zu laufen, weil deine füße vom tanzen zu weh tun, um sie in schuhe zu quetschen. es wird langsam hell und du bist in einer millionenstadt so alleine, dass du denkst, dass die welt nur dir gehört. das ist das größte für dich, großstadtkind.