**pinK dReam**
schön dich kennenzulernen. ich bin jule, alt genug, um es immer besser zu wissen und ich komm' aus köln. die typische großstadtgöre eben. in den augen der meisten bin ich zu laut, zu schnell und zu dreist. ich mag mich allerdings genauso wie ich bin. ich tendiere dazu, erst zu reden und dann zu denken und deswegen schaffe ich es, regelmässig leute vor den kopf zu stoßen. im übrigen bin ich auch ein sehr ungeduldiger mensch. mir kann es nie schnell genug gehen und wenn ich auf etwas warten muss, kann ich schnell mal ungehalten werden. insbesondere unerträglich finde ich es, wenn ich lange auf eine sms, eine email oder ähnliches warten muss. damit kann man mich beinahe in den wahnsinn treiben. ich kann es nicht haben, wenn man meint, mir sagen zu müssen, was ich zu tun und zu lassen habe. klappt eh nicht. ich will immer alles selbst ausprobieren und jede erfahrung selbst machen. manchmal kann das ziemlich anstrengend sein. ich habe übrigens die tollsten menschen der welt um mich. die sind wirklich die größten und ich würde sie für nichts auf der welt hergeben. ich rede viel zu schnell und viel zu wirr. aber alle sagen, dass es deswegen nie langweilig mit mir wird. auch wenn man mich manchmal nicht versteht. ich langweile mich unglaublich schnell und finde nie das lustig, worüber andere lachen. das ist ich nummer eins.

schön dich kennenzulernen. ich bin jule, alt genug, um es eigentlich besser wissen zu müssen und ich komme aus köln. in den augen anderer bin ich ein sonnenschein. probleme kenne ich, deren meinung nach, nicht. ich erzähle allen, dass ich mich exakt so, wie ich bin, großartig finde. allerdings tu' ich das kein bisschen. ich finde mich zu fett, zu unsicher, zu nervig. vorallem zu fett. weswegen ich seit inzwischen fast zwei jahren essgestört bin. obwohl das vermutlich noch andere gründe hat. eigentlich bin ich ziemlich unsicher. zu unsicher! man kann mich mit ein paar, schlecht gewählten worten, ziemlich aus der bahn werfen. das würde ich aber natürlich nie zugeben. oft genug habe ich das gefühl, dass mich keiner versteht. nicht mal meine allerliebsten. manchmal habe ich angst, irgendwann erwachsen zu sein und somit auf eigenen beinen stehen zu müssen. dann kann die zeit gar nicht langsam genug vorbei gehen. eine zeitlang habe ich mich selbst verletzt, inzwischen geht es mir was das betrifft gut. soweit zumindest. ich mag es übrigens sehr, mich über "ernste" themen zu unterhalten, das finden aber alle langweilig. vorallem würde es nicht zu mir passen. also lasse ich es. weil ich schließlich gefallen will. das ist sowieso das einzige, was ich wirklich will. rolemodel sein, für die ganze menschheit praktisch. und dafür muss man eben zwei ich's haben. das ist ich nummer zwei.

so gesehen, führe ich ein doppelleben. obwohl das natürlich übertrieben ist. ich mag ich eins lieber als ich zwei. und jeder andere wahrscheinlich auch. allerdings kennt auch fast niemand ich zwei. das ist sicher versteckt, in worten. wenn ich jedoch betrunken bin, neige ich dazu, beide zu vermischen. deswegen finden mich betrunken, die meisten menschen merkwürdig. oder zumindest verwirrend. würde ich aber auch. ich weiß nicht, wer ich mehr bin. oder ob eines der beiden ich's fassade ist. wahrscheinlich nicht. wahrscheinlich bin ich einfach nur ein bisschen shizo. aber irgendwie ist das gut so.

ich bin komplex, sehr sogar.
geschriebenes
gewünschtes
gesungenes
EINS ZWEI DREI VIER FÜNF SECHS
es ist das größte für dich, nach einer nacht, die du durchtanzt hast, im morgengrauen nach hause zu gehen. barfuß durch die straßen zu laufen, weil deine füße vom tanzen zu weh tun, um sie in schuhe zu quetschen. es wird langsam hell und du bist in einer millionenstadt so alleine, dass du denkst, dass die welt nur dir gehört. das ist das größte für dich, großstadtkind.